Jedes Kind ist von Gott gewollt - so wie es ist. Unabhängig davon, wo es herkommt, was es kann oder leistet.

Pädagogische Arbeit

 

Jede Gruppe hat einen schriftlichen Tagesablauf sowie einen klar strukturierten Wochenplan, in dem ein Wechsel von Aktivität, Bewegung, Ruhe und Begegnung klar erkennbar ist.
Dazu gehört, dass jede Gruppe mehrmals in der Woche einen Morgen- oder Begegnungskreis macht, jede Gruppe einmal in der Woche Turnen geht und täglich in den Garten geht oder die Terrasse nutzt.
Ruhephasen werden durch Vorlesekreise, die Mittagsruhe nach dem Essen oder spezielle Angebote verwirklicht.

Feste Gruppenrituale spielen bei der Tagesgestaltung eine wichtige Rolle. Sie sind für Kinder elementar und geben ihrem Tag Struktur und Sicherheit.
Durch wiederkehrende Angebote und den Morgenkreis werden Rituale entwickelt, die der Gruppe und dem Einzelnen Halt geben.
Im Morgenkreis wird besprochen, was an einem Tag passieren wird und wann.
Die Kinder können je nach Angebot entscheiden, ob sie teilnehmen wollen und wann.
Es gibt Gemeinschaftsaktivitäten, an denen alle beteiligt sind.
 

Freies spielen


Neben Angeboten und Gemeinschaftsaktivitäten ist ein WICHTIGER Baustein im Alltag.
Das freie Spiel, ob im Rollenspiel, beim Bauen auf dem Bauteppich, in der Kuschelecke oder im Kreativitätsbereich,
Kinder brauchen die Möglichkeit ihre Phantasie auszuleben und auszudrücken.

Naturpädagogik

 

Mit dem von uns gewählten Schwerpunkt der „Naturpädagogik“ verfolgen wir eine Intensivierung der ganzheitlichen Bildung.
Täglich haben unsere Kinder vielfältige Möglichkeiten, ihre Umwelt spielerisch und forschend zu erkunden.
Zum einen können die Kinder dies auf unseren differenziert angelegten Außenbereichen.

Wir legen großen Wert auf ein möglichst naturnahes Außengelände, mit Versteckmöglichkeiten für Kind und Tier.
In Zusammenarbeit mit dem NABU haben wir ein Insektenhotel errichtet, es gibt mehrere Vogelhäuser, die Eichhörnchen werden am Futterkasten gefüttert und für Igel lassen wir Blätterhaufen, die zum Winterschlaf einladen.
Regelmäßig finden Projekte in den Gruppen wie Schnecken, Regenwürmer, Schmetterlinge statt, in denen die Kinder viel über diese Tiere erfahren z.B. wie wichtig jedes Tier für die Natur ist.

Auf der Terrasse und im Garten des Roten Hauses können die Kinder eigene Gärtnererfahrungen machen, dort hat jede Gruppe ein eigenes Hochbeet.
Im Garten gibt es neben einer Kräuterspirale verschiedene Obstbüsche wie Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren.   

Zum anderen bieten auch die Räumlichkeiten unserer Kindertageseinrichtung mit den festen und wechselnden Angeboten vielfältige Anregungen für die Umwelt zu erkunden. Wir arbeiten auch hier mit Naturmaterialien wie Kirschkern- oder Kastanienbad, Steinsammlungen oder Holz.
Jede Gruppe sammelt „Wegwerfmaterialien“ mit denen gebastelt und gespielt wird, etc.

Nachhaltigkeit

 


Wir sind zweifach ausgezeichnete Kita 21.
Dazu können sie gerne den Auszeichnungstext und die genaueren Hintergründe nachlesen.Uns als evangelische Kindertageseinrichtung ist die Auseinandersetzung mit der Umwelt unter dem Aspekt der Schöpfung wichtig, die es nicht nur zu erleben, sondern auch zu schützen gilt.
Kinder können nur das schützen lernen, was sie kennen.
Mit der Gestaltung unserer Außenbereiche haben wir einen Grundstein für unterschiedliche Anregungen gelegt.
Mit den Themen „Müllvermeidung“ 2015 und „Wasser“ 2018 haben wir uns in zwei Langzeitprojekten noch intensiver mit der Schöpfung und ihrer Erhaltung auseinandergesetzt.
Daraus sind einige weitere Lernanlässe wie konsequente Mülltrennung, Kompost, Bücher – und CD Flohmärkte, die Umstellung von Flaschenwasser auf Leitungswasser, usw. entstanden.

Google Karte Bus & Bahn (HVV)
Ev. Kindertagesstätte der Stephans-Kirchengemeinde
Leitung Julia Thiel
Wurmkamp 10
22869 Schenefeld
Tel. 040 / 830 53 01
kita@stephanskirche-schenefeld.de

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 07:30 - 17:00 Uhr